Klettersteig auf die Wankspitze (2209m) am 05.08.2007
Beschreibung Klettersteig Wankspitze aus www.via-ferrata.de
Beschreibung und Bilder Wankspitz Klettersteig aus www.klettersteig.com
Die Wankspitze ist ein Berg mit zwei Gesichtern. Wenn man ihn von Süden, z.B. vom Gasthof Arzkasten aus sieht, dann steht da nur ein latschen bewachsener Grasbuckel herum. Man sieht dem Wank weder seine Höhe an, noch vermutet man, das im Norden ein schroffer Fels mit einer sehr schönen Klettersteigroute aufwartet. Dieser Klettersteig wurde jetzt im Jahre 2007 saniert und perfekt gesichert zum Begehen frei gegeben.

Wir starteten um 10:15 Uhr am Gasthof Arzkasten und hatten nicht mal in einer Stunde das Lehnberghaus passiert.

Gasthof Arzkasten   Rechts hinten der Wank Kapelle  
Aus der Wirtschaftsstraße wurde an der Quelleinfassung ein Gebirgswanderweg und wir wurden bei strahlendem Sonnenschein nur von verschiedenen Orchideen und Enzianen begleitet.
Wegweiser Vor dem Lehnberghaus     Blick zum Sattel Richtung Coburger Hütte
Blick zum Sattel Richtung Coburger Hütte   Blick zurück Wank Spitzen Stöttltörl
Enzian Enzian Stöttltörl Blick zum Sattel Richtung Coburger Hütte Einstieg zum Klettersteig
Am Stöttltor angekommen machten wir erst mal ergiebig Essenspause und dann wurde das Klettersteigset angezogen. Die pause reichte für die erste Studie am Einstieg.
Einstieg zum Klettersteig Bizarre ... ... Felsformen Stöttltörl Die ersten Teilabschnitte des Klettersteiges ...
Die "Schlüsselstelle" liegt meiner Ansicht nach gleich am Anfang mit einer B/C-Stelle, der Rest dürfte sonst max. ein B bis B+ sein.
... werden hier sichtbar durchschritten. Der Einstieg (dürfte ca. ein B/C sein) Ich am Einstieg Elke im ersten Teil ... ... des Klettersteiges.
Hier die zweite, etwas schwerere Stelle, aber alles, einschließlich Einstieg gut kletterbar.
Der Klettersteig wartet hier mit einer sehr schönen Führe auf, sehr abwechslungsreich. Nach kurzem Gehgelände mussten wir feststellen, das ein paar Abkletterstellen und ebenso ein paar Gegenanstiege auf uns warteten.
      Vor dem Gehgelände Blick zu den einzelnen Gipfeln ...
Eine perfekte Seilsicherung führte uns den Klettersteig rauf und runter. Nur zwei ganz kurze stellen mussten auf dem Grat frei gegangen werden.
... und der südlichen Wank Spitze        
Die bizarren Felsstrukturen, fast senkrechten Platten und Felsnadeln faszinierten uns.
Dann kam nochmals ein schöner Klettersteigaufschwung, bevor wir ...
... auf Gehgelände den Gipfel erreichten.
Nach einer 1-Stündigen Gipfelrast machten wir uns auf den Heimweg und bewunderten rückblickend den Grasbuckel mit seinem wunderschönen Klettersteig. Der Klettersteig ist, so wie er angelegt ist und von der Schwierigkeit her meiner Ansicht nach gut für Kinder geeignet.
Auf der Heimfahrt hatten wir auf dem Fernpass einen wunderbaren Blick auf die Ehrwalder Sonnenspitze und auf das Zugspitzmassiv. Bei Ulli und Andrea in Garmisch machten wir zum Schluss eine Klettersteignachlese bei einem Glaserl Weißbier - natürlich mit Blick auf die Alpspitze (letztes Bild).